Link zum Inhalt Link zur Navigation Link zum Suchfeld Zum Link zur Startseite und zur Sitemap. Link zur Schriftvergrößerung
NaturFreunde Berlin
 
Inhalt

Aktionen gegen Militär an Berliner Schulen

Das Bündnis "Schule ohne Militär" hat im Jahr 2010 vor drei Berliner Schulen gegen die Anwesenheit von Jugendoffizieren an den Schulen demonstriert und gefordert, dass alle Berliner Schulen militärfrei werden müssen.

Bündnis Schule ohne Militär

Selbstverständnis des Berliner Bündnisses „Schule ohne Militär“

In Berlin arbeiten seit letztem Jahr Organisationen und Einzelpersonen aus der Berliner Friedensbewegung zusammen, um sich gegen die zunehmende Präsenz von Bundeswehrsoldaten an den Berliner Schulen zu wehren.

Hier die ausgearbeitete Erklärung des Berliner Bündnisses “Schule ohne Militär”:

Selbstverständnis des Berliner Bündnisses „Schule ohne Militär“

Seit vielen Jahren wird eine massive Militarisierung der Gesellschaft vorangetrieben. Durch eine zunehmende Präsenz der Bundeswehr in der Öffentlichkeit sollen Waffen und Krieg als Mittel der Konfliktlösung als Normalzustand dargestellt und in der Gesellschaft ideologisch verankert werden.

Die neuen Aufgaben des deutschen Militärs als Armee im weltweiten Einsatz zur Sicherung von Rohstoffen, Handelswegen und Absatzmärkten und die Umdeutung des verfassungsmäßigen Verteidigungsbegriffs sind gesellschaftlich höchst umstritten. Das Bündnis Schule ohne Militär betrachtet das frühzeitige Werben der Bundeswehr bei Kindern und Jugendlichen auch als Werben um Akzeptanz für eine Militarisierung von Politik und Gesellschaft, als Kriegserziehung gegen den Willen vieler Eltern, Schüler_innen und Lehrer_innen. Durch die Präsenz von Militär an Schulen sollen die Kinder und Eltern an die Normalität des Krieges gewöhnt und die Schüler_innen als neue Soldat_innen geworben werden. Dafür werden speziell geschulte Militärangehörige auf Jugendmessen, bei öffentlichen Festen, Freizeitevents, an Hochschulen und sogar direkt im Unterricht an Schulen eingesetzt.

Durch eine direkte Einflussnahme und die Gestaltung von Unterrichtseinheiten, durch die Bereitstellung von Lehrmaterial für den Unterricht und durch das Angebot von Seminaren für Schüler_innen und Lehrer_innen wird intensiv für die Bundeswehr und das Militär geworben. In einigen Bundesländern wurden auch Kooperationsvereinbarungen zwischen Bundeswehr und Kultusministerien geschlossen.

Das Bündnis “Schule ohne Militär” wendet sich gegen diese Militarisierung unserer Bildungseinrichtungen. Gemeinsam arbeiten die Mitgliedsorganisationen und Gruppen gegen jeglichen Einfluss von Militär auf Schulen und Bildungseinrichtungen

Das Bündnis „Schule ohne Militär“ besteht aus Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen, die sich auch aktiv in anderen Bereichen der Antikriegsbewegung engagieren. Durch eine Schwerpunktsetzung auf den Bereich Militarisierung der Schule will es einen Beitrag für eine militärfreie Gesellschaft leisten.

Ziele des Bündnisses sind:

• Wir wollen erreichen, dass die Schulen und anderen Bildungseinrichtungen grundsätzlich zu militärfreien Einrichtungen werden. Wir setzen uns dafür ein, dass Schulen sich jeglicher Einflussnahme durch die Militärs verweigern.
• Wir unterstützen Schulen, Gewerkschaften, Schüler_innen, Lehrer_innen und Elternvertretungen darin, sich öffentlich gegen eine Beteiligung von militärischem Personal am Unterricht zu engagieren.
• Wir wollen jede Form von Kriegserziehung verhindern und erreichen, dass der strikt zivile Charakter von Schule in jedes Schulprofil aufgenommen wird.
• Wir wollen durch Informationsveranstaltungen die Schüler_innen, Lehrer_innen, Elternvertretungen und Schulen erreichen, um ihnen Informationen und rechtliche Beratung anzubieten, damit jegliche Präsenz von Militärs an Schulen verhindert wird.
• Wir wollen durchsetzen, dass die Bundeswehr weder unmittelbar noch mittelbar Lehr- und Unterrichtsmaterialien zur Verwendung an Schulen erstellt. Die Schulen, Lehrer_innen, Schüler_innen und Elternvertretungen wollen wir bestärken, dieses Material zurückzuweisen und dies auch öffentlich bekanntzumachen.
• Wir fordern, jede Einbindung der Bundeswehr in die Aus- und Fortbildung von Lehrkräften und Referendar_innen zu beenden.
• Wir setzen uns dafür ein, dass weder das Land Berlin noch einzelne Bezirke in Berlin Kooperationsvereinbarungen mit der Bundeswehr schließen und unterstützen Initiativen, die darauf abzielen, die bestehenden Kooperationsvereinbarungen in anderen Bundesländern aufzukündigen.

Die NaturFreunde Berlin sind Mitglied im Bündnis “Schule ohne Militär”

 


  25.03.2017 | 14.00 Uhr

Repair-Café und Tauschmarkt der NaturFreunde

NaturFreunde Berlin, Paretzer Str. 7, 10713 Berlin, (U- und S- Bahnhof Heidelberger Platz)

Im Repair-Café kann unter Anleitung gemeinsam repariert und gebastelt werden; es geht dabei in >>>

 


  25.03.2017 | 15.00 Uhr

Eva’s Kräuterwanderungen: „Frühlingserwachen“

Bus-Station des Busses 181, Halt: Goldenes Horn Süd (Britzer Straße, Berlin-Mariendorf)

Wir von den Naturfreunden Friedrichshain-Kreuzberg planen, bei Interesse mit Eva aus Neukölln >>>

 


  25.03.2017 | 13.00 Uhr

Kiezspaziergang: Die City West als Erinnerungslandschaft von gestern

U-Bahnhof Ernst-Reuter-Platz (Ecke Hardenbergstraße)

Die Wahrnehmung von Berlin als “historisch”, die Diskussion über Erinnerungspolitik, der Bau großer >>>


  26.03.2017 | 10.00 Uhr

Radtouren 2017: Malchower Aue

Bf. Hoppegarten

10 h ab Bf. Hoppegarten über Wuhletal, Hohenschönhausen, Wartenberg, Malchower See, Malchower Aue, >>>